Joint-Venture sowie Bereitstellung von Mezzaninekapital Petersen Park

Das ehemalige Strüver – Gelände in Hamburg Groß Borstel mit einer Grundstücksgröße von rund 60.000 m² wird in Form eines Joint-Ventures der HJD-Gruppe und der HASPA PeB zu einem gemischt genutzten Gebiet entwickelt.

Geplant ist eine Bruttogeschossfläche von rund 100.000 m², die etwa zu gleichen Teilen Wohnen und Gewerbe umfasst. Während im südlichen Bereich rund 400 Wohnungen entstehen, von denen 30 % öffentlich gefördert sind, wird das nördliche Areal auch zukünftig für die Ansiedlung nicht störender Gewerbebetriebe verbleiben und ausschließlich über die Straße Papenreye erschlossen. In einem zentralen Hybridriegel ist u.a. eine Pflegeeinrichtung sowie eine Kindertagesstätte mit 120 Plätzen vorgesehen. Für den ruhenden Verkehr werden über 300 Tiefgaragenstellplätze errichtet.

Die Planung stammt von dem Architekturbüro Heitmann Montúfar aus Hamburg.

Am 18. Juni 2020 wurde der Bebauungsplan Groß Borstel 31 von der Bezirksversammlung einstimmig beschlossen. Die Erschließungsmaßnahmen beginnen noch im Jahr 2020, die Hochbaumaßnahmen starten voraussichtlich Ende 2021. Diese werden mit größtmöglicher Schonung, der auf dem Grundstück befindlichen Bäume, umgesetzt. Der Baustellenverkehr erfolgt über die Papenreye. Die Fertigstellung des Petersen Parks ist für 2026 geplant.

Ökologisch wird der Petersen Park durch die Schaffung einer parkähnlichen Grünzone zwischen Hybridriegel und Wohnbebauung stark aufgewertet. Ferner wird eine Renaturierung der westlich am Grundstück verlaufenden Tarpenbek bis zum Herbst 2021 vorgenommen.

Derzeit wird ein Teil des nördlichen Bereichs als größter Betriebshof für Elektromobilität durch die Volkswagen-Tochter MOIA genutzt.